Tel: +43 (1) 5338448-10 | E-mail: email@besseres-europa.at | Adresse: Bartensteingasse 16/22, 1010 Wien

Vor 20 Jahren – in der Nacht vom 1. zum 2. März 1995 – wurden die Beitrittsverhandlungen abgeschlossen und Österreich wurde Teil der Europäischen Union.

Beim Festakt im Haus der Europäischen Union blickte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, mit Zeitzeugen – unter anderen mit Erhard Busek, Wolfgang Schüssel und Franz Fischler – zurück auf eine zwanzigjährige Erfolgsgeschichte.

 

“Ich freue mich darauf, dass wir noch einmal einen Blick zurück machen auf die spannenden Momente vor 20 Jahren.” Othmar Karas

 

Othmar Karas nutzt die Veranstaltung, um sich bei allen, die die Mitgliedschaft Österreich in der EU möglich gemacht haben, zu bedanken.

 

20 Jahre Erfolgsgeschichte

Als vor rund 30 Jahren Othmar Karas die EU-Mitgliedschaft das erste Mal forderte, so stieß er auf Skepsis. Aus den damaligen EU-Gegnern sind im Laufe der Zeit EU-Freunde geworden.

Durch die EU-Mitgliedschaft ist Österreich vom Rand in das Zentrum von Europa gerückt. Die EU hat es möglich gemacht, dass Österreich zu einer wirtschaftsstarken Exportnation wurde. 60 Prozent des Wohlstands kommen aus dem Export. Rund 375.000 Arbeitsplätze sind durch die EU-Mitgliedschaft in Österreich entstanden.

 

Richtungsentscheid um Zukunft Europas

Damals wurde in Österreich eine Zukunftsentscheidung getroffen. Auch heute steht Österreich wieder vor einem Richtungsentscheid.

 

„Soll das Rad der Zeit zurückgedreht werden, soll es wieder mehr Nationalismus und Isolation in Europa geben? Oder entwickeln wir uns gemeinsam weiter, machen wir unser Europa gemeinsam besser, konzentrieren wir uns gemeinsam auf die wirklich großen Herausforderungen der Zukunft?“ Othmar Karas

Othmar Karas steht für das Friedensprojekt Europa. Er will Europa besser machen, so dass die Europäische Union im globalen Wettbewerb seine Rolle findet.

 

„Es geht um ein Europa, das uns in Österreich schützt und nützt. Wo die EU ist, herrscht Stabilität und Frieden.“ Othmar Karas